schlafen_1.jpg

Eingeschlafene Hände oder Arme

Eingeschlafene Hände haben oft die gleiche Ursache wie Nackenprobleme. Meistens ist der Schulterdruck zu gross. Die Probleme werden kleiner, wenn Sie unter der Schulter einige Latten Ihres Lattenrostes entfernen und so den Druck verringern.

Es kann aber auch sein, dass Sie unter dem Karpaltunnelsyndrom leiden. Auf der Innenseite des Handgelenks werden die neuen Beugesehnen durch ein breites, quer verlaufendes Band festgehalten. Durch die Einengung dieses Kanals können Nerven geschädigt werden, was zu Gefühlsstörungen wie Einschlafen oder Ameisenlaufen führen kann. Wenn der ganze Arm einschläft, kann das auch daran liegen, dass Sie den Arm unter den Körper bzw. unter die Rippen klemmen. Das tun vor allem sehr schlanke, leichte Frauen und Männer. Schwere Herren mit sehr kräftigen Oberarmen und sehr breiten Schultern tendieren dazu, den Arm hoch nach oben unter dem Kissen hindurch aus dem Bett zu strecken. Beide Lagen und die daraus resultierenden Beschwerden deuten auf eine zu harte Schulterpartie im verwendeten Bett hin.

 

Tipp:

Bei solchen Reaktionen gelten die genau gleichen Prinzipien wie bei den erwähnten Nacken- und Schulterproblemen. Schaffen Sie mit allen Möglichkeiten mehr Platz unter der Schulter und Ihre Beschwerden werden sich vermindern oder verschwinden.