schlafttest_2.jpg schlafttest_3.jpg schlafttest_1.jpg

Schlaf- und Liegeprobleme

Rückenschmerzen am Morgen sind ein sehr weit verbreitetes Übel. Fast die Hälfte der über 55-jährigen kann von dieser schmerzhaften Erfahrung berichten. Viele stehen mit schmerzhaften Verspannungen auf und werden von diesen im Alltag behindert. Viele der Betroffenen sind bei ihrem Arzt gewesen und haben die Diagnose abgenutzte Bandscheiben, Arthrose in den Lendenwirbeln, Abnützungen usw. erhalten. Nichts, was man „reparieren“ könnte. Altersbedingte Abnutzung ist ein weit verbreiteter Zustand, unter dem Tausende leiden, vor allem im Bett. Die Behandlung besteht dann auch meistens aus Physiotherapien, die oft eine gewisse Erleichterung bringen. Aber sobald die Therapie abgesetzt wird, ist das Problem wieder da. Die Liegeprobleme sind wieder grösser, sie sind nicht gelöst. Geheilt wird man durch diese Therapien nicht. Leider machen viele die Erfahrung, dass auch ein neues Bett keine Erleichterung bringt. Der Grund liegt darin, dass viele verschiedene Komponenten für solche Beschwerden verantwortlich sind und nicht erkannt werden. Wenn Sie Rückenschmerzen im Bett erfolgreich bekämpfen wollen, brauchen Sie eine Beratung, die alle spannungsverursachenden Einflüsse erkennt und berücksichtigt. Probeliegen ist auf alle Fälle keine taugliche Methode, um das Ziel, die Rückenschmerzen im Bett zu reduzieren, zu erreichen.

Tipp:
Bei Rückenschmerzen im Bett ist entspanntes Einschlafen eine wichtige Massnahme. Machen Sie einige Entspannungsübungen vor dem Schlafen. Legen Sie sich eine Rolle oder ein Kissen unter die Knie, und entspannen Sie ihren Rücken für zehn bis fünfzehn Minuten. Je entspannter Sie einschlafen, desto weniger verspannen Sie sich in der Nacht, und umso besser stehen Sie morgens auf. Bei regelmässigen Rückenschmerzen müsste Ihre Matratze über eine Hüftzone verfügen, die Ihre Hüfte absinken lässt.

 

Unser Liege- und Schlafratgeber als PDF PDF-Dokument