schlafen_1.jpg

Schnarchen

Jede/r Partner/Partnerin eines Schnarchers wird uns beipflichten, dass Schnarchen ein Problem sein kann! Das trifft aber nicht nur auf die/den lärmgeplagte/n Partner/in zu, sondern oft auch auf den Geräuschproduzenten selber.

Aber was hat das mit dem Bett zu tun? In den meisten Fällen leiden vor allem kräftige Menschen unter diesem Problem, denn diese liegen meistens beim Schlafen auf dem Rücken. Wieso eigentlich? Ganz einfach: Kräftige Menschen haben oft kräftige, breite Schultern. Diese breiten Achseln sind beim seitlich Liegen schlicht im Weg. Vor allem weil diese Menschen fälschlicherweise fast immer auf harte Matratzen liegen. Da haben die voluminösen Oberarme halt ganz einfach keinen Platz, weil sie nicht genügend einsinken können. Da diese Situation auf die Dauer sehr unbequem ist, legen sich diese athletischen Figuren einfach auf den Rücken, weil das weniger unbequem ist. Und nun schnarchen sie dann viel intensiver!

Viele konsequente Schnarcher können, nachdem sie ein Bett erhalten haben, in dem sie entspannt und genüsslich auf der Seite liegen können, sich nicht nur besser erholen, sondern schnarchen viel weniger oder gar nicht mehr.

 

Tipp:

Versuchen Sie unbedingt seitlich zu schlafen, Sie werden weniger schnarchen. Passen Sie Ihr Bett wie bei den Nackenproblemen geschildert in der Schulterpartie an, so wird die Seitenlage bequemer.

Wenn der Schläfer sehr stark schnarcht und dann plötzlich nicht mehr atmet, wird es kritisch. Denn jetzt besteht der Verdacht, dass er unter einer obstruktiven Schlafapnoe leidet. Das ist, einfach ausgedrückt, ein Atemstillstand, weil die Luftröhre zumacht. Wenn Sie oder Ihr/e Partner/in mit Atemstillständen schnarcht und am Tag ständig müde ist, empfehlen wir, einen Arzt auf zu suchen, um eine Apnoe abzuklären.